Donnerstag, 9. Juli 2020

Finissage NOLI ME TANGERE IV

NOLI ME TANGERE
Teil IV
AUFBRUCH

Rauminstallation
Malerei – Zeichnung – Performance

Klara Kohler
Franz Frauenlob


Finissage der Ausstellung:

Act 04 Klangraum
Franziska Strohmayr
Jürgen Peer
Franz Frauenlob
Maria Loos - Blockflötenensemble barock-pur

Fotos von Peter Zalavari












Sonntag, 7. Juni 2020

Dienstag, 31. März 2020

Noli me tangere - Teil IV - Aufbruch



NOLI ME TANGERE
Teil IV
AUFBRUCH

Rauminstallation – Malerei – Zeichnung
Performance

KLARA KOHLER
FRANZ FRAUENLOB

                                    ERÖFFNUNG:            Mitwoch: 11.März 2020 - 19:00 Uhr
                                                                                        (um pünktliches Erscheinen wird gebeten)
                                             ORT:                                 Sacellum – Hofstallgasse, 5020 Salzburg
                                                                                        Eingang gegenüber dem Festspielhaus

Kuratiert von Günther Jäger 




Noli me tangere ist ein mehrteiliges Ausstellungsprojekt. Es ist ein Versuch, durch die Verknüpfung unterschiedlicher
Kunstformen, Aussagen zu Fragen des Lebens und der künstlerischen Arbeit zu entwickeln.
Der vierte Teil mit dem Titel 'Aufbruch' thematisiert in der Fastenzeit die Zusammenhänge von künstlerischer Arbeit und Spiritualität. Klara Kohler getaltete unter Anderem ein großformatiges dreiteiliges Fastentuch. Das Medium ihrer Arbeit ist Asche.
Franz Frauenlob setzt sich in seiner Arbeit mit Literaturen auseinander, die den Aspekt der Selbstreflexion ins Zentrm stellt.










Weiters ist für diese Ausstellung ein begehbarer Raum geschaffen worden, der in der Folge auch anderen Künstlern zur Verfügung steht. Der Titel der Ausstellung 'Aufbruch' steht insofern programmatisch für kommende Ereignisse und mögliche Denkanstöße. 

 





                                                                                                                                                                                                                                      
                                                                                                                                                                          Fotos: Kohler / Frauenlob 
 
Die Ausstellung ist derzeit aufgrund der Corona – Krise geschlossen. Eine neuerliche Eröffnung und die Nachholung des geplanten Rahmenprogrammes ist zu einem derzeit noch nicht festlegbaren Zeitpunkt angedacht.

Rahmenprogramm: Lesung und Musik mit Juliane Link und Martin Losert am Fr. 13.3. konnte noch stattfinden.
Nachzuholen wären noch folgende Veranstaltungen:
Kunstgespräch mit Klara Kohler und Franz Frauenlob
Filmabend: 'Andrewj Rubljov', Regie: Andrej Tarkovskij
Wandelkonzerte: Verein Alte Musik - BarockPur! -

 



 

Sonntag, 22. März 2020

Homotechnikus

„Homotechnikus“
Kreideschnitt von Franz Kohler , 1972
Eingangsbereich im Foyer der Firma Rotax, Gunskirchen

Foto: aus 1972, Archiv Rotax



Es ist traurig, wenn man zu Lebzeiten mit ansehen muß, wie Arbeiten verschwinden, sagte mein Vater. Ich war noch Kind, als ich diese Bemerkung wahrnahm.

Er hatte 1972 einen Kreideschnitt, den „Homotechnikus“ in dir Firma Rotax realisiert.
Der „Homotechnikus“ bedeutet Herstellung, Deutung und Gebrauch von Technik zur Beherrschung der Welt.
Verbindung von Technik und Vernunft des Menschen.
In den 90iger Jahren hatte diese Darstellung keine Bedeutung mehr.

Nun, nach Jahren wurden mein Mann und ich zu einem Wettbewerb eingeladen für die Gestaltung der Verkehrsinsel der Firma Rotax, wo wir den Entwurf umsetzen durften.
Ein Wort war mir wichtig, das vorkommen soll: „Homotechnikus“ - in Erinnerung an die verschollene Arbeit meines Vaters.

I





 

Im Zuge der Feierlichkeiten „100 Jahre Rotax“ wurde vor ca. einem Monat (Februar 2020) der Kreideschnitt zufällig freigelegt. Durch verschiedenste Umstände sah die Arbeit sehr mitgenommen aus, aber es war mir aufgetragen, diese wieder in Stand zu setzten.
Dieses Bild zeigt einen Teil der Firmengeschichte auf, da unterschiedlichste Bau – und Gestaltungsstufen sichtbar werden und erhaltenswert sind.
100 Jahre Motoren und Technik in verschiedensten Formen – für dies und weiterführende Entwicklungen steht auch der Name “Homotechnikus“.

Klara Kohler 2020

























Donnerstag, 30. Januar 2020

Zugvögel und Fahrzeuge




ZUGVÖGEL UND FAHRZEUGE
Inhaltliche Anmerkungen zur skulpturalen Gestaltung der Verkehrsinsel BRP-Rotax
Klara Kohler – Franz Frauenlob





 

Planskizze: Franz Frauenlob



I. GESTALTUNGSKRITERIEN

Der Entwurf gründet wesentlich auf drei Aspekte:
Einerseits, formal auf die Verwendung eines technoiden Formenvokabulars, wie wir es aus dem modernen Design, insbesondere aus dem Bereich des Fahrzeugbaus und der Flugzeugtechnik bereits kennen.

Der zweite grundlegende Aspekt der Entwurfsarbeit bestand in der Verwendung von Begrifflichkeiten aus dem Leitbild der Fa. BRP-Rotax, wie sie in der Auslobung des Wettbewerbes vermerkt waren.

Der dritte Aspekt betrifft die formale Einbettung der Skulptur in ihr unmittelbares Umfeld.

Die aufgrund dieser konzeptuellen Voraussetzungen entwickelte Skulptur, besteht nun aus einer 'schwebenden', ellipsoiden Plattform (600 x 208 cm, Mat. Beton, Oberfläche geglättet), auf die ein Betonsockel (400 x 74 x 33 cm) aufgesetzt ist. Der Sockel weist eine dynamische Form auf und fällt längs nach hinten auf eine Höhe von 33 cm ab.
In der Draufsicht verjüngt sich die Form nach vorne hin kontinuierlich und vollendet sich leicht bogenförmig auf 6 cm Breite.
Das Sockelelement ist längs an beiden Seiten mit einem Schriftband besetzt (Schriftgröße 10 cm)
Die hierfür verwendeten Begriffe lauten:


ADRENALIN HOMOTECHNIKUS WELTWEIT MOTOREN ULTRALEICHT
DYNAMISCHE PERFORMANCE ANTRIEBSYSTEM PROAKTIVPOWER


An der Oberseite des Sockels ist ein keilförmiger Grat eingelassen (Mat.: Chrom-Nickel Stahl, Länge 265 cm,
Materialstärke 10 mm, von 0 – 12 cm ansteigend), an dem das sogenannte Steigrohr (D=28 mm) im Winkel von 110°angebracht ist. Das Rohr erreicht eine Höhe von 3 Meter.
Das Stahlelement betont den dynamischen Charakter der Skulptur und nimmt gleichzeitig die elektrische Verrohrung für das oben aufgesetzte Lichtobjekt auf.


(Der Begriff 'Homotechnikus' entstammt als einziger nicht dem Firmenleitbild).







II. BEDEUTUNGSEBENEN

Die formale Gestaltung und ihr Bezug zur Technik bietet einen Verweis auf technikhistorische Bedeutungsebenen,die, wie wir wissen immer auch Erkenntnisse über gesellschaftliche Entwicklungen liefern. Insofern nämlich das technologische Veränderungen stets wesentlich Anteil an Veränderungsprozeßen haben und hatten, deren Wirkungen sich von den Produktionsverhältnissen bis zu den Lebensbedingungen des einzelnen Individuums zeigen.
So gibt uns heute beispielsweise die Form und Oberfläche von Werkzeugen und Gerätenschaften und nicht zuletzt auch von künstlerischen Gegenständen hinlänglich Auskunft über die Lebensbedingungen der Menschen vergangener Epochen.

Dies gilt auch und besonders für die Verwendung von Begrifflichkeiten in einem künstlerischen Werk.
Begriffliche Botschaften scheinen auf den ersten Blick direkter zugänglich zu sein. Bei genauerem Hinsehen wird man jedoch auch hier auf Vielschichtigkeiten treffen,
Die für die Skulptur verwendeten Begriffe haben abseits ihrer Bedeutung für das Leitbild der Firma ein durchaus komplexes assoziatives Umfeld, Man braucht wie gesagt die Begriffe nur leicht abzuklopfen und man wird Gesprächstoff finden, insbesondere dann, wenn man das jeweilige Gegenbild zum Begriff aufsucht.

Wir leben in einer Gesellschaft in der depressive Stimmungen und Müdigkeit zunehmend Thema sind und daher beanspruchen ANTRIEBSYSTEME immer größere Bedeutung, ebenso wie der Verweis auf ADRENALIN.
In der Verknüpfung der Begriffe können sich wiederum interessante Assoziationen ergeben.
So hat das ULTRALEICHTE Fahrzeug, als Idealbild zeitgenössischer Mobilität, sein Gegenbild in Gestalt der Traktoren. Diese haben seit ihrem Erscheinen in der agrarischen Arbeitswelt eine beträchtliche Zunahme an Gewicht erfahren und bearbeiten heute als software gestützte Agrarpanzer den Acker. Zwischen diesen beiden Polen bewegt sich die moderne Fahrzeugindustrie im Kampf um maximale Effizienz und Leistungsfähigkeit.
PROAKTIVPOWER oder der Impuls schneller, weiter, höher zu gelangen.








Hinter all diesen Themen und Gegenständen steht letztlich der HOMOTECHNIKUS (der römische Bruder des Prometheus), der moderne Ingenieur,
der im strengen Sinne nicht mehr arbeitet, sondern die Dinge kraft seiner schöpferischen Potenz, als planvoller Geist, spielerisch hervorbringt. Er trägt als sein Gegenbild in sich den Homo ludens, den zeitgenössischen Menschen, der sich spielend erprobt und Spass haben möchte. Und so ergibt sich diese problematische, aber dennoch faszinierende Doppelung, daß der HOMOTECHNIKUS in den Fabriken arbeitet und produziert um jene Produkte der Selbstverwirklichung bereitzustellen, die er in seiner Freizeit genießt.

Im Überdenken, der in die Skulptur eingetragenen Begriffe und deren Umfeld, reift die Einsicht in größere Zusammenhänge und so läßt sich sagen, daß die Begriffe über ihre Bedeutung für das Leitbild eines Industriebetriebes hinaus Aufschluß geben, über Richtlinien und Wertsetzungen unseres Wirtschaftens überhaupt.



'Homotechnikus' Kreideschnitt – Franz Kohler 1972



III. ERWEITERUNG DES LEITBILDES

Das Wesen künstlerischer Arbeit liegt unserer Auffassung nach in dem Versuch, die gegebenen Verhältnisse als solche darzustellen, um diese im entscheidenden Moment zu transzendieren. Freilich kann dieser Prozeß lediglich auf einer bewußtseinsmäßigen, symbolischen und letztlich spielerischen Ebene stattfinden.
Wie in der Objektbeschreibung bereits dargestellt, ist dem sogenannten Steigrohr ein Lichtobjekt aufgesetzt, eine freie, dreidimensionale Geste, die die Assoziation eines Flugobjektes oder eines Vogels hervorrufen kann.
Tatsächlich erschien uns der Begriff des 'Zugvogels' für diese Arbeit wesentlich, im Sinne von LEICHTIGKEIT, GRENZÜBERSCHREITENDE MOBILITÄT und VERLETZLICHKEIT.
Die Erweiterung des Leitbildes um jenen letzten, alles verändernden Begriff der Verletzlichkeit erschien uns in der Auseinandersetzung als der 'geheime Auftrag', dessen Realisation und Übersetzung in die Wirklichkeit des Produzierens, auch an uns selbst, die höchsten Anforderungen stellt.







 

Fotos: Klara Kohler



Sonntag, 26. Januar 2020

gedachtnus - Galerie Forum Wels



Galerie Forum Wels
gedachtnus
Teil I
Im Gedächtnis







Klara Kohler
Hommage an Franz Kohler“
Aschenstaub auf Leinen
Fragment aus einer
A4 - Zeichnung von Franz Kohler
Rahmen in Eisen
2018






am Boden:
Franz Frauenlob
"schlafende Vögel"
Eisen geschmiedet











gedachtnus 
Teil II
Aus dem Gedächtnis




 

Klara Kohler

Das Nicht-Erzählbare“ oder „Die Reise“ Teil III

Tagebuchaufzeichnung 2002-2003, Berlin
4 Lichtkästen
2005











Franz Frauenlob
Foto,Malerei, Schrift
2019





I)
Eine Traumsequenz
Ich bleibe mit meinem Wagen auf einer Landstraße (im Hausruck, nähe St. Johann am Walde?)stehen,
mitten auf der Straße liegt ein toter Hase,
ich steige aus und mit dem Zuschlagen der Wagentüre, trete ich in eine raumfüllende Stille ein.
Ich gehe zu der Stelle, wo der Hase liegt und untersuche den Unfallort, schätze die Länge der Blutspur, nehme die durch den Anprall und die Verletzungen abgelösten Fellstücke wahr, die blutverklebte Wunde, den grotesk verdrehten Körper des Tieres.
So stehe ich lange und schau,
im Augenwinkel Wiese und Waldrand,
früh am Morgen, noch alles im Übergangsgrau.
Eine Stimme sagt,(war es meine innere Stimme?):
'Wie erklärt der tote Hase Beuys die Blindheit?'
II)
'Eröffnung' oder 'Eine Eröffnung', sinngemäß jedoch eher
'die Eröffnung'(j.Beuys 1965)
weiters ... irgendein Strang ...
im Sinne von: irgendeine Sache in gebotener Strenge machen, jedewede Sache (jede beliebige)in gebotener Strenge machen;
weiters: Wie man dem toten Hasen die Bilder erklärt.
Der tote Hase ist möglicherweise schon dort, wo sich die Dinge bereits eröffnet haben,
und Beuys, den Kopf mit Honig bestrichen und mit Blattgold belegt,
mit dieser Maske, mit dieser ursprünglichsten aller Masken, gleichsam gedoppelt, spricht, indem er zu dem toten Hasen spricht, zu sich selbst,
er eröffnet sich selbst die Dinge,
(in gebotener Strenge),
und indem er sich selbst die Dinge eröffnet, beginnt etwas völlig Neues wirksam zu werden, ein evolutionärer Prozeß wird in Gang gesetzt.
Werklauf.

III)
Folgerungen:
Zuallererst braucht der Künstler selbst die Bilder,
und sofern
sie sich eröffnen und etwas für ihn selbst in Gang bringen,
kann er die Bilder veröffentlichen.

IV)
Wie aber, erklärt der tote Hase Beuys die Blindheit?


Beuys Andenken (im leeren Frageort) 'aus dem Gedächtnis'

Ausstellung: Gedachtnus Nov. 2019
Teil II

Teil I:
Objektinstallation
'schlafende Vögel'